Fortbildung zur Akupressur

Unter diesem Motto stand eine Fortbildung für Akupressur der Zahnärztekammer Niedersachsen, an der Frau Dr. Cornelia Schmidt erfolgreich teilgenommen hat.

Gemeint ist hier die uralte Methode der Akupressur in der ganzheitlichen Zahnbehandlung.

Ähnlich der Akupunktur werden spezielle Punkte auf der Körperoberfläche „stimuliert“. Es kommen keine Nadeln zum Einsatz. Bei der Akupressur werden leicht zu erreichende Akupressurpunkte an Kopf, Händen oder Armen mit den Fingern gehalten. Dies hilft den Menschen, sich zu beruhigen, Muskelspannung zu lösen oder auch Schmerzen zu lindern.

Wir empfehlen, Akupressur bei der Zahnbehandlung und natürlich auch bei Prophylaxemaßnahmen einzusetzen. Die Fingerkuppe wird dabei auf den jeweiligen Akupunkturpunkt aufgesetzt und dieser nun mit kreisenden Bewegungen im Uhrzeigersinn kräftig gedrückt. In der Regel führt man die Akupressur mit dem Zeigefinger oder Daumen durch, bisweilen auch mit dem Fingernagel.

Akupressur für Kinder und Erwachsene

Bei Erwachsenen kann die Akupressur durch den Patienten selbst durchgeführt werden, und auch Kinder sind ab einem Alter von ca. elf Jahren dazu in der Lage. Jüngere Kinder sollten von einer Begleitperson akupressiert werden. Das hat den Vorteil, dass durch die verstärkte Zuwendung und die Nähe der vertrauten Person ein gutes Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit beim Kind erzeugt wird. Zudem hat die Begleitperson, meist die Mutter, vor allem bei kleineren Kindern oft das große Bedürfnis, ihrem Kind während der Zahnbehandlung das Händchen zu halten. Dabei kommt es häufig zu einer unerwünschten Übertragung von Unruhe und manchmal auch von Angst. Bekommt die Mutter nun die Aufgabe, abwechselnd verschiedene Punkte zu massieren, erfordert das ihre volle Konzentration. So wird ein negativer Einfluss auf das Kind durch Angstübertragung oder zu starke Mutter-Kind-Beziehung vermieden, und die beruhigende Wirkung des „Händchenhaltens“ kann trotzdem genutzt werden.

Was nützt das bei der Zahnbehandlung?

Nun… Viele Patienten sind bereits vor dem Betreten der Zahnarztpraxis sehr angespannt. Einige haben sogar Angst vor der Behandlung, vor Schmerzen, dem Gefühl des „Ausgelierfertseins“ …

Hier kann das leichte Halten von Druckpunkten helfen, zu entspannen und Schmerzen zu lindern. Auf diese Weise kann auch die Behandlung viel ruhiger durchgeführt werden, denn ein entspannter Patient ist viel besser ansprechbar und nimmt die Behandlung angenehmer wahr.

Es geht aber nicht nur um Angstlösung und Entspannung. Die Akupressur ist auch ein gutes Mittel, um Blutungen zu stoppen. Sie wirkt zudem heilungsfördernd.

Wir freuen uns, dass uns in der Praxis nun eine weitere begleitende Methode in der ganzheitlichen Zahnbehandlung zur Verfügung steht.